Deutsch |

Baukosten grunderwerbsteuerbelastet


Es kommt vor, dass der Grundstückskaufvertrag einen erheblichen zeitlichen Abstand zum Bauerrichtungsvertrag hat. Manchmal setzt die Finanzverwaltung dann aufgrund des Grundstückskaufvertrages bereits Grunderwerbsteuer fest, wodurch es dann durch die später entstehenden zusätzlichen Baukosten zu einer Änderung der ursprünglichen Festsetzung kommen kann.

Der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil vom Januar dieses Jahres entschieden, dass eine solche Änderung zulässig ist, wenn im Grundstückskaufvertrag bereits die Bebauung bindend beschrieben ist.

Wenn eine Änderung des Grunderwerbsteuerbescheides durch nachträgliche Bauerrichtungskosten auf Sie zukommt, sollten Sie das Urteil lesen, um festzustellen, ob dies mit Ihrem speziellen Fall vergleichbar ist.

 

Berlin, 22. Mai 2017

 

 

Zurück    


© KWWM Kleppeck, Welbers, Winkel und Partner

Haftungsausschluss
Die Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden, können jedoch eine auf den Einzelfall bezogene Rechtsberatung in keinem Fall ersetzen. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es jedoch notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an uns.

 

Anregungen und Fragen

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, bitten wir nachfolgend um Mitteilung, wir werden uns gegebenenfalls mit Ihnen in Verbindung setzen.



Vorname
Name
Email
Telefon
Fax
Wie haben Sie von uns erfahren?
Titel und Datum des Artikels
Kommentar/Frage
Name3
 


Impressum © KWWM, Berlin 2018