Deutsch |

Betriebsprüfungen bei grenzüberschreitenden Sachverhalten


Schon aus dem Jahre 1985 stammt das EG Amtshilfegesetz, das einen zwischenstaatlichen Informationsaustausch in einigen Fällen ermöglichte. Dieses wurde erweitert und verstärkt durch das EU Amtshilfegesetz aus dem Jahre 2013. Hier ist ein zwischenstaatlicher Informationsaustausch geregelt, der insbesondere Verrechnungspreise, Betriebsstättengewinnaufteilung und die Feststellung entscheidungserheblicher Sachverhalte, die eventuell zu internationalen Besteuerungskonflikten führen könnten. Zu diesem Vorgang gibt es ein Merkblatt noch aus dem Jahre 2015 und jetzt aber aktuell ein neues Schreiben vom Januar 2017.

Wenn Sie also international tätig und verflochten sind und eine Betriebsprüfung/Außenprüfung sich angesagt hat, sollten Sie gemeinsam mit Ihrem steuerlichen Berater besprechen, welche Verfahrensabläufe und praktische Durchführungsweisen in Ihrem Fall zur Anwendung gelangen werden.

 

Berlin, 26. Juni 2017

 

Zurück    


© KWWM Kleppeck, Welbers, Winkel und Partner

Haftungsausschluss
Die Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden, können jedoch eine auf den Einzelfall bezogene Rechtsberatung in keinem Fall ersetzen. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es jedoch notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an uns.

 

Anregungen und Fragen

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, bitten wir nachfolgend um Mitteilung, wir werden uns gegebenenfalls mit Ihnen in Verbindung setzen.



Vorname
Name
Email
Telefon
Fax
Wie haben Sie von uns erfahren?
Titel und Datum des Artikels
Kommentar/Frage
Name3
 


Impressum © KWWM, Berlin 2018