Deutsch |

Überlassung von E-Bikes


Elektrofahrräder kommen immer mehr „in Mode" und so ist es die logische Folge, dass E-Bikes auch von Arbeitgebern an Arbeitnehmer überlassen werden. Die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen hat im Mai 2017 eine Kurzinformation herausgegeben, wie Arbeitgeber die Überlassung der Elektrofahrräder an Arbeitnehmer lohnsteuerlich behandeln müssen. Bei Interesse überlassen wir Ihnen gern den Text.

Prinzipiell kann man sagen, die steuerliche Behandlung steht im § 8 Einkommensteuergesetz und überlassene Fahrräder werden als geldwerter Vorteil mit monatlich 1 % der unverbindlichen Preisempfehlung im Zeitpunkt der Inbetriebnahme einschließlich Umsatzsteuer angesetzt. Damit sind sämtliche Fahrten abgegolten. Elektrofahrräder, die verkehrsrechtlich als Fahrräder zählen werden ebenso behandelt. Elektrofahrräder, die verkehrsrechtlich als Kfz einzuordnen sind, werden wie Kfz behandelt - also auch hier die 1-%-Methode oder Fahrtenbuchmethode, wobei zu beachten ist, dass bei der 1-%-Methode noch die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstelle anzusetzen sind.

 

Berlin, 2. Oktober 2017

 

Zurück    


© KWWM Kleppeck, Welbers, Winkel und Partner

Haftungsausschluss
Die Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden, können jedoch eine auf den Einzelfall bezogene Rechtsberatung in keinem Fall ersetzen. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es jedoch notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an uns.

 

Anregungen und Fragen

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, bitten wir nachfolgend um Mitteilung, wir werden uns gegebenenfalls mit Ihnen in Verbindung setzen.



Vorname
Name
Email
Telefon
Fax
Wie haben Sie von uns erfahren?
Titel und Datum des Artikels
Kommentar/Frage
Name3
 


Impressum © KWWM, Berlin 2018